Update: 9. 7. 2002
Official Biography/Offizielle Biographie

Barbara Hendricks was born in Arkansas, USA and received her musical training and her Bachelor of Music at the Juilliard School of Music in New York where she studied with mezzo-soprano Jennie Tourel. Earlier, she had completed her studies at the University of Nebraska receiving the degree of Bachelor of Science in Mathematics and Chemistry at the age of 20.

She made her American and European operatic debuts in 1974 at the San Francisco Opera and at the Glyndebourne Festival and went on to appear at all major opera houses throughout the world, including the Paris Opera, the Metropolitan Opera, Covent Garden and La Scala. Susanna in Le Nozze di Figaro was her debut role in Berlin, Vienna, Hamburg and Munich, as well as the role she sang in the last performances that the late Karl Böhm conducted of this opera. Barbara Hendricks has more than 20 roles in her active opera repertoire, 12 of which she has already recorded. They range from Mozart (Pamina in Die Zauberflöte and Ilia in Idomeneo) to French classics (Antonia in Les Contes d’Hoffman, Micaela in Bizet’s Carmen, Massenet’s Manon and Gounod’s Juliette, Debussy’s Mélisande), and the Italian masterpieces (Liù in Turandot and Gilda in Rigoletto). She sang ‘Liu’ in the historical premiere performance of Turandot, given in the Forbidden City in Beijing in 1998, conducted by Zubin Mehta and directed by Zhang Yimou. In March 2000 she added Tatiana in Eugene Oneguin at the Nice Opera with Vladimir Chernov. She made her film debut as Mimi in La Bohème, directed by Luigi Comencini. In 1994 she participated in an international prize-winning film production of The Rake’s Progress singing Anne Truelove, conducted by Esa-Pekka Salonen. She was a member of the jury at the International Film Festival in Cannes 1999, presided by David Cronenberg.

Since her 1974 New York Town Hall debut, Barbara Hendricks has been acclaimed as one of the leading and most active recitalists of her generation and in addition to her vast repertoire of German Lieder she is also known as a leading interpreter and staunch promoter of French, American and Scandanavian music. The pianists with whom she has performed and recorded include Dmitri Alexeev, Michel Béroff, Yefim Bronfman, Michel Dalberto, Youri Egorov, Ralf Gothoni, Radu Lupu, Maria Joao Pires, Roland Pöntinen, Staffan Scheja, Andras Schiff and Peter Serkin. Because of her love for chamber music, she regularly participates and also organises chamber music festivals with friends who share her passion. Barbara Hendricks has performed her extensive orchestral repertoire with all of the leading conductors and orchestras of our time. She is one of today’s best-selling recording artists and has made nearly 80 recordings with conductors such as Barenboim, Bernstein, Davis, Dorati, Giulini, Haitink, Karajan, Maazel, Mehta, Sawallisch and Solti. For nearly twenty years her solo recordings have been made exclusively for EMI CLASSICS.

She made her jazz debut at the Montreux Jazz Festival in 1994 and has since then performed regularly in renowned jazz festivals throughout the world. Barbara Hendricks has toured Japan with von Karajan (1977), Bernstein (1985), with the Vienna State Opera (1986) and the Hamburg Opera (1996). In addition to her busy concert and opera schedule in Europe and in the United States, she alternates every other year with extensive tours to the Far East or Latin America and performs regularly at international music festivals worldwide.


In 1974, she sang the American premiere of Gilbert Amy’s Un Espace Déployé with the Chicago Symphony and Sir Georg Solti, who invited her back for the world premiere of the American Bicentennial Commission of David Del Tredici’s Final Alice, which she subsequently performed with the Boston, Philadelphia and Cleveland Symphonies, and the New York and Los Angeles Philharmonic Orchestras. She sang the American premiere of the ‘Dies Irae’ of Penderecki in 1976 with the Los Angeles Philarmonic and Zubin Mehta. She gave the world premiere of Tobias Picker’s The Rain in the Trees with Lorin Maazel and the Pittsburgh Symphony in 1996; as a special guest of Lord Menuhin, she premiered works by five internationally known composers, dedicated to Lord Menuhin for his 80th Birthday Celebration at the closing concert of the Lincoln Center Music Festival; and in 1997, the world premiere in Japan of songs by young Japanese composer Mari Takano. In 2000 she performed Sven-David Sandström’s Mölna Elegy commissioned for her by the Gotland Chamber Festival. She performed in 2002 the world premiere of Bruno Mantovani’s Das erschafft der Dichter nicht commissioned for her by the Ensemble Intercontemporain of Paris.

After more than 15 years of service to the cause of refugees and her untiring support for the UNHCR she has been named Honorary Ambassador For Life by the UNHCR and will be given special tasks that demand her long unparalleled experience and commitment. At the end of 1991 and 1993, she gave two solidarity concerts in war-ridden former Yugoslavia (Dubrovnik and Sarajevo). In 1998 she founded the Barbara Hendricks Foundation for Peace and Reconciliation to personalise her struggle for the prevention of conflicts in the world and to facilitate reconciliation and enduring peace where conflicts have already occurred. In 2001, at the special request of Nobel Peace Prize Laureate Kofi Annan, she sang for the Nobel Prize ceremony and gala concert in Oslo, and in May 2002 for the East Timor Independence Day Ceremony.

She has received numerous awards for her artistic achievements and humanitarian work: Doctorat Honoris Causa from the University of Louvain in Belgium (1990), Doctor in Law from the University of Dundee in Scotland (1992), Doctor of Music from the Nebraska Wesleyan University (1988), and Doctorat Honoris Causa from the University of Grenoble in France (1996). Honorary Doctor of Music from the Juilliard School of Music in New York (2000). Since 1990, she has been a Member of the Swedish Academy of Music. In 1986, the French government made Barbara Hendricks a Commandeur des Arts et des Lettres, and in 1992, she was awarded the rank of Chevalier de la Légion d’Honneur by President François Mitterrand. The Prince of Asturias Foundation Award for the Arts 2000 (Spain) for her advocacy for human rights and for the contribution of her artistic work to Mankind's cultural heritage. In 2001 she received the Lions Club International Award to encourage the actions of her foundation.

She has lived in Europe since 1977, is a Swedish citizen and the proud mother of a teenage son and daughter. www.barbarahendricks.com


Barbara Hendricks wurde in Arkansas, USA geboren und erhielt ihre musikalische Ausbildung sowie ihr Bakkalaureat der Musik an der Juilliard School of Music in New York, wo sie mit der Mezzo-Sopranistin Jennie Tourel studierte. Davor hatte sie ihre Studien an der Universität von Nebraska mit dem Abschlusstitel Bakkalaureat der Wissenschaften in Mathematik und Chemie im Alter von 20 Jahren beendet.

Sie machte ihre Amerika- und Europa-Opern-Debuts 1974 an der San Francisco Opera und beim Glyndebourne Festival und trat an allen wichtigen Opernhäusern in der ganzen Welt auf, wie die Pariser Oper, die Metropolitan Opera, Covent Garden und La Scala. Susanna in Le Nozze di Figaro war ihre Debut-Rolle in Berlin, Wien, Hamburg und Müchen, und sang diese Rolle auch in der letzten Aufführung, die der späte Karl Böhm von dieser Oper dirigierte. Barbara Hendricks hat mehr als 20 Rollen in ihrem aktiven Opernrepertoire, wovon sie 12 bereits aufgenommen hat. Die Spannweite reicht von Mozart (Pamina in Die Zauberflöte und Ilia in Idomeneo) hin zu den französischen Klassikern (Antonia in Les Contes d’Hoffman, Micaela in Bizets Carmen, Massenet’s Manon und Gounods Juliette, Debussys Mélisande), und den italienischen Meisterstücken (Liù in Turandot und Gilda in Rigoletto). Sie sang ‘Liu’ in der historischen Erstaufführung von Turandot, die in der Verbotenen Stadt in Beijing 1998 gegeben wurde, dirigiert von Zubin Mehta, unter der Regie von Zhang Yimou. Im März 2000 fügte sie Tatiana in Eugene Oneguin an der Oper von Nizza mit Vladimir Chernov ihrem Repertoire hinzu. Sie machte ihr Filmdebut als Mimi in La Bohème, unter der Regie von Luigi Comencini. 1994 war sie Teil der Besetzung einer internationalen und auch mit einem Preis ausgezeichneten Filmproduktion von The Rake’s Progress in der sie Anne Truelove sang, dirigiert von Esa-Pekka Salonen. Sie war Jurymitglied bei dem International Film Festival in Cannes 1999, dem David Cronenberg vorsaß.

Seit ihrem Debut 1974 im Rathaus von New York, wurde Barbara Hendricks als eine der führenden und aktivsten Liedersängerinnen ihrer Generation gefeiert und zusätzlich zu ihrem riesigen Repertoire an deutschen Liedern ist sie ebenso als frührende Interpretin und zuverlässige Repräsentantin der französischen, amerikanischen und skandinavischen Musik bekannt. Die Pianisten mit denen sie Auftritte und Aufnahmen gemacht hat sind u.a. Dmitri Alexeev, Michel Béroff, Yefim Bronfman, Michel Dalberto, Youri Egorov, Ralf Gothoni, Radu Lupu, Maria Joao Pires, Roland Pöntinen, Staffan Scheja, Andras Schiff und Peter Serkin. Durch ihre Liebe zur Kammermusik, nimmt sie regelmässig teil und organisiert auch Kammermusik-Festivals zusammen mit Freunden, die ihre Leidenschaft teilen. Barbara Hendricks hat ihr umfangreiches Orchester-Repertoire mit allen führenden Dirigenten und Orchestern unserer Zeit aufgeführt. Sie gehört zu den heutigen bestverkaufenden Künstlern auf dem CD-Markt und hat fast 80 Aufnahmen mit Dirigenten wie Barenboim, Bernstein, Davis, Dorati, Giulini, Haitink, Karajan, Maazel, Mehta, Sawallisch und Solti gemacht. Seit fast zwanzig Jahren macht sie ihre Solo-Aufnahmen exklusiv für EMI CLASSICS.

Sie hatte ihr Jazz-Debut beim Montreux Jazz Festival 1994 und ist seit dem regelmäßig bei den berühmten Jazzfestivals auf der ganzen Welt aufgetreten. Barbara Hendricks ist durch Japan getourt mit von Karajan (1977), Bernstein (1985), mit der Wiener Staatsoper (1986) und der Oper Hamburg (1996). Zusätzlich zu ihrem vollen Konzert- und Opernengagement in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika, gibt sie jährlich wechselnde ausführliche Tourneen in den Fernen Osten oder Latein Amerika und tritt regelmäßig bei internationalen Musikfestival weltweit auf.

1974 sang sie die amerikanische Premiere von Gilbert Amys Un Espace Déployé mit dem Chicago Symphony und Sir Georg Solti, der sie auch wieder zur Weltpremiere von der amerikanischen 200-Jahr-Kommission von David Del Tredicis Final Alice haben wollte, die sie später mit den Syphonieorchestern von Boston, Philadelphia and Cleveland aufführte, sowie mit den New York und Los Angeles Philharmonic Orchestras. Sie sang die amerikanische Premiere von ‘Dies Irae’ von Penderecki 1976 mit dem Los Angeles Philharmonic und Zubin Mehta. Sie kreierte die Weltpremiere von Tobias Pickers The Rain in the Trees mit Lorin Maazel und dem Pittsburgh Symphony im Jahr 1996; sang als spezieller Gast von Lord Menuhin, die Erstaufführung von fünf international bekannten Komponisten, gewidmet anlässlich seines 80. Geburtstages als Abschlusskonzert des Lincoln Center Music Festival; und 1997 die Weltpremiere in Japan von Liedern des jungen japanischen Komponisten Mari Takano. 2000 sang sie Sven-David Sandströms Mölna Elegy, eine Auftragsarbeit für sie vom Gotland Chamber Festival. 2002 sang sie die Weltpremiere von Bruno Mantovanis Das erschafft der Dichter nicht, das für sie vom Ensemble Intercontemporain von Paris geschrieben wurde.

Nach mehr als 15 Jahren im Dienst für Flüchtlinge und ihren unerschöpflichen Einsatz für den UNHCR wurde sie zur Ehrenbotschafterin des Lebens (Honorary Ambassador For Life) des UNHCR ernannt und wird spezielle Aufgaben erhalten, die ihrer beispiellosen Erfahrung und Einsatz gerecht werden. Ende 1991 und 1993 gab sie zwei Solidaritätskonzerte im kriegsgeschüttelten früheren Jugoslawien (Dubrovnik und Sarajevo). 1998 gründete sie die Barbara Hendricks Foundation for Peace and Reconciliation (Stiftung für Frieden und Versöhnung), um ihrem Kampf für die Prävention von Konflikten in der Welt einen persönlichen Anstrich zu geben, die Versöhnung zu erleichtern und Frieden beständig zu machen, wo es bereits zu Konflikten gekommen ist. Im Jahr 2001 sang sie auf besonderen Wunsch von Friedensnobelpreis Laureate Kofi Annan, bei der Nobelpreis Zeremonie und Gala-Konzert in Oslo, und im Mai 2002 auf der East Timor Independence Day Ceremony.

Sie erhielt zahllose Auszeichnungen für ihre künstlerischen Errungenschaften und humanitäres Schaffen: Doctorat Honoris Causa der Universität von Louvain in Belgien (1990), Doktor der Rechtswissenschaaft der Universität von Dundee in Schottland (1992), Doktor der Musik der Nebraska Wesleyan Universität (1988), und Doktorat Honoris Causa der Universität von Grenoble in Frankreich (1996). Ehrendoktorat der Musik der Juilliard School of Music in New York (2000). Seit 1990 ist sie ein Mitglied der Schwedischen Akademie der Musik. 1986 verlieh die französische Regierung ihr den Titel Commandeur des Arts et des Lettres, und 1992 erhielt sie den Rang eines Chevalier de la Légion d’Honneur durch President François Mitterrand. Den Prinz von Asturias Stiftungspreis für Kunst 2000 (Spanien) erhielt sie für ihr Eintreten für die Menschenrechte und ihren künstlerischen Beitrag für das menschliche Kulturerbe. 2001 erhielt sie den Lions Club International Award, um sie in ihren Aktivitäten ihrer Stiftung zu ermutigen.

Sie lebt seit 1977 in Europa, ist schwedische Staatsbürgerin und die stolze Mutter einer Tochter und eines Sohnes im Teenager-Alter. www.barbarahendricks.com

Additional survey-table/Zusätzliche Übersicht:
Birthdate/Geburtstag
November 20, 1948,
in Stephens, Arkansas, USA.
Schooleducation/Schulausbildung
Completed studies at the
University of Nebraska
with Degrees of Bachelor of Sciences
in Mathematics and Chemistry
Musical education/
Musikalische Ausbildung
Attended studied at the
Juillard School of Music
in New York from 1969/70 to 1972/73
and received the Bachelor of Music degree in voice in 1973.
She also participated in the professional study plan
from 19