Recital with Berezovsky on Januar 12, 2000

Schloss Elmau is an event
with a very special flair!

Report and pictures provided by Carlota Maier, Munich

Das Wetter war gut, keine Niederschläge seit langem, Straßen bis Klais schneefrei, von Klais nach Schloss Elmau schneebedeckt, hartgefahren und -gefroren. Kam gut rauf. Hotel Schloss Elmau ist um diese Jahreszeit ausgebucht; 3/4 der Plätze im Konzertsaal hatten Hotelgäste für sich resevieren lassen (für die das kulturelle Angebot im Preis inbegriffen ist.) Bekam trotz Vorbestellung nur einen Platz in der drittletzten Reihe, bei der Größe des Saales etwa 20 m von der Bühne entfernt. Aber ich hatte ja mein Monokular dabei.

Barbara trug ein kardinalrotes, schulterfreies Samtkleid und eine passende Stola (sichtbar keine neue Robe), Haare wie immer steng zurückgenommen und von der Diamantspange im Knoten festgehalten.

Im ersten Teil - vor der Pause - bei den verhaltenen Brahms-Liedern sprang der Funke nicht so recht über. Berezovsky begleitete allerdings am Flügel mit außerordentlichem Zartgefühl und Einfühlungsvermögen!

In der Pause kam ich mit ein paar Frauen ins Gespräch, die romantischen Schmelz in den Brahms-Liedern bei Barbara vermissten. Ich outete mich natürlich als Fan. Daraufhin bot mir eine der Frauen ihren Platz in der 2. Reihe an, von wo ich freien und nahen Blick auf Barbara in der zweiten Halbzeit hatte. Jetzt ging es in den Liedern dramatischer zur Sache und Barbara war überzeugend in ihrem Element. Auch ihr lebhaftes Minenspiel und immer wieder ihr schelmischer Ausdruck waren bezaubernd.

Fauré hatte natürlich den Vorteil, dass ich (und andere) gar nicht erst versuchten, Text zu verstehen - und von Barbaras Diktion irritiert zu werden - sondern mich/uns ganz dem Wohllaut des Klanges hingeben konnte(n).

Die Strauss-Lieder kannte ich gut von ihrer CD, und Bekanntes kann ma ja bekanntlich in viel höherem Maße genießen (und verstehen) als Unbekanntes. "Morgen" sang sie mit ergreifender Innigkeit und "Caecilie" mit dramatischen Jubel - wie es sich gehört. Das Programm war also sehr steigernd angelegt und ich denke, dass sie zum Schluss ihr Publikum gewonnen hatte. (Mich ja sowieso.)

Als Zugaben gab's dann zuerst Schuberts "Forelle", dann Schuberts "Ave Maria" und dann noch "Give me Jesus" - ihre Standardzugaben, kurze Ausgabe. Die fand ich nun allerdings sehr unsensible und unmotiviert aneinandergereiht. D.h. ihre Motivation ist vielleicht leicht zu durchschauen: Es sind halt geradezu "Gassenhauer". Natürlich geht ein lustvolles Stöhnen durchs Publikum, wenn sie "Die Forelle"oder das "Ave Maria" ankündigt. Endlich die Lieder, die wir alle kennen. So richtig zum Abschlaffen. So richtig in die alten Pantoffeln sinken. (Ich würde gerne anderes von ihr hören.) Und natürlich singt sie die "Forelle" wunderbar schelmisch und launig - wie es sich gehört - aber dann gleich drauf das
"Ave Maria" .... in "schlichter Innigkeit"... also selbst wenn wir der Sängerin zugestehen, dass sie, während sie freundlich den Applaus entgegennimmt, schon gleichzeitig den notwendigen Stimmungsumschwung in sich vollzieht, das Publikum - noch dazu so ein Zufallspublikum wie die Hotelgäste von Schloss Elmau - tut das bestimmt nicht, zumal das Publikum ja auch nicht weiß, was die nächste Zugabe sein wird. Aber die Freude ist natürlich riesig über noch einen Schlager (wenn sie in der zweiten Strofe auch sang: "...rei-Unbefleckt..." Nach dem "Ave Maria" übrigens lange Minute der ergriffenen Stille im Publikum, ehe der Applaus losbrach.

Ich muss sagen, ihr Konzert im Herkulessaal war wirklich das beste von den dreien, die ich jetzt in relativ kurzer Zeit besucht habe. Und - wenn man mir noch ein paar spitze Gedanken gestattet - sie stellt sich halt auf ihr Publikum ein. Wenn Elmau auch nicht weit von München entfernt ist, es ist halt doch Provinz (und Christine Lemke-Mathwey war auch nicht da.) Barbara war nicht so konzentriert wie in München.

Nochmals: der Pianist: großartig! Ja, es war ein Erlebnis. Elmau hat sein sehr eigenes Flair! Ich habe mich übrigens über Fasching dort eingebucht. Sie machen sehr gepflegte Bälle! Auch sonst ein tolles Hotel Erste Sahne!


The weather was fine, no rain for a long time, the roads free from snow until Klais, from Klais to Schloss Elmau covered with snow, solid-driven and -frosen. Made my way well up there. Hotel Schloss Elmau at this time of the year is booked-out, 3/4 of the seats in the concert-hall had been reserved by the hotel guests (for whom the cultural offers are included in accomodation-price). Despite the fact that I had ordered ticket in advance I only got a seat in the third-last row, which meant app. 20 meters from the stage if you consider the size of the concert-hall. But I had my monocle with me.
Barbara wore a caridal-red, shoulder-free satin dress and a matching stole (it was not a new one, as one could see), hair as usual strongly combed back and held in a knot by a diamond-slide.

In the first part - before the break - with the restrained Brahms-lieder the sparkle wouldn't quite jump over. Berezovsky but accompanied her on the piano with extraordinary sensitivity and empathy!During the break I got into conversation with some women, who had missed the romantic melodiousness in the Brahms-lieder with Barbara. I outed myself naturally as a fan. So one of the women offered me her seat in the 2. row, from where I had free and close view to Barbara in the second half.

Now the lieder became more dramatically and Barbara was convincingly in her element. Her lively mimic and continuously appearing roguish expression were just charming.

Fauré naturally had the advantage that me (and others) did not even try to understand the lyrics - and to be irritated by Barbara's diction - but to just give away and relax to the beauty of the music.

The Strauss-lieder I knew very well from her cd, and of course well-known repertory one can enjoy (and understand) much better than unknow material. She sang "Morgen" with very moving tenderness and "Caecilie" with dramatical cheers - just as it has to be. The programme was chosen very arousing and I think, that in the end she had finally won her audience. (Me anyway.)

As encore she gave first Schubert's "Forelle"(Trout), then Schubert's "Ave Maria" and finally "Give me Jesus" - her standard repertory in this, short edition. This I but found very unsensitive and unmotivated rowed-up. Means: that her motivation is perhaps easy to understand: it's obviously the "showpieces". Of course there is a lustful groaning going through the audience, when she announces "Die Forelle"or the "Ave Maria". Finally the songs that all of us know. Songs just to ease-up. Just dropping the old slippers. (I'd really love to hear other things from her.) And of course she sings the "Forelle" wonderfully roguish and moody - just as it has to be - but immediately afterwards the "Ave Maria" .... in "simply intimacy"... well, even if we allow the singer, that she, whilst friendly absorbing the applause, at the same time manages to change to the neccessary mood in herself, the audience - in this case even such a coincidentially meeting mix of hotel guests at Schloss Elmau - certainly does not follow this, moreover since the audience also does not know, what the next encore is going to be. But the joy is naturally great about another showpiece (even thouch she sang in the second verse: "...rei-Unbefleckt..." By the way: after the "Ave Maria" there wa a long minute long a deeply moved silence in the audience before the applause broke loose.

I must say, her concert at the Herkulessaal was really the best of the three I have attended in a relatively short time. And - if you allow a few pointed thoughts - she does adjust to her audience. Even though Elmau is not far away from Munich, it nevertheless is province (and Christine Lemke-Mathwey - a reviewist - was not there either.). Barbara was not so concentrated as in Munich.

Once more: the pianist: great! Yes, it was an event. Elmau has it's very own flair! By the way: I have booked carnival there. The make very cultured balls there! Apart from that a great hotel! First choice!

Contact for Schloss Elmau: phone (Germany 8823-180
or e-mail via website www.schloss-elmau.de
Copyright 2000 Barbara Hendricks International Club, Germany