This was the concert-announcement-poster and the programe-sheet for a recital
at the Philharmonic in Leningrad on November 19th 1987
Dies waren das Plakat sowie das Programmheft für den Liederabend
in der Philharmonie in Leningrad am 19. November 1987
This was a little report of music-lovers about the concert
Dies war ein kleiner Bericht von Musikliebhabern über das Konzert

They nearly wouldn't let her go

With lots of luck and trouble we've made it to the concert. The letter included, Mr. Engstroem worte us before our departure. The travel-guide in Moscow translated it. With this and many gestures we came from the first to the second box-office for special-entries. There we bought for each three Rubel tickets, for passing the controls. An old Russian couple, who spoke a little German, gave us a sheet of paper that made us pass the woman at the wardrobe. Finally we made it happily through to Mr. Engstroem, who had himself reserved seats for us as well. Double is safer, they say!

The concert with works by Schumann, Brahms, Fauré and Rachmaninoff (the last she sang in the Russian language from her memory; who can do the same?) was smashing. The Leningrad audience, that was very concentrated, enthusiastic and quiet, applauded four spirituals and two songs by Gershwin as encore. They really would have liked to keep this special Barbara, they nearly wouln't let her and Dmitri Alexejew go.

After the concert there was a short, friendly meeting again with the artist herself. She smiled at us like sunshine and wished my wife "happy birthday" and confessed to us, that she would celebrate hers the next night on the sleeping-train from Leningrad to Moscow. So we could wish her all the best and said good-bye until Bern and Zurich.

Sie wollten Sie fast nicht gehen lassen

Zum Konzert sind wir mit viel Glück und Mühe gekommen. Den beiliegenden Brief schrieb uns Herr Engstroem vor unserer Abreise. Die Reiseleiterin in Moskau übersetzte ihn. Damit und mit vielen Gesten kamen wir von der ersten zur zweiten Kasse für Sondereintritte. Dort kauften wir für je drei Rubel Billette, damit wir durch die Schranken kamen. Ein altes russisches Ehepaar, das ein wenig Deutsch sprach, verschaffte und dann noch einen Zettel, damit uns die Garderobenfrau durchlies. Endlich landeten wir glücklich bei Herrn Engstroem, der uns auch Plätze freigehalten hatte. Doppelt genäht hält besser, sagt man!

Das Konzert mit Werken von Schumann, Brahms, Fauré und Rachmaninoff (letztere sang sie auswenig russisch; war macht ihr das nach?) war Spitze. Das Leningrader Publikum, das äusserst aufmerksam, begeistert und still war, erklatschte vier Spirituals und zwei Gesänge von Gershwin. Am liebsten hätte man diese besondere Barbara behalten, sie und Dmitri Alexejew fast nicht ziehen lassen.

Nach dem Konzert gab es dann ein kurzes, freudiges Wiedersehen mit der Künstlerin selber. Sie strahlte uns an, wünschte meiner Frau "happy birthday" und gestand uns, dass sie in der nächsten Nacht im Schlafwagen Leningrad-Moskau ihren Geburtstag feiern werde. So konnten wir dann auch alles Gute wünschen und auf Wiedersehen in Bern und Zürich sagen.

Copyright 2000 Barbara Hendricks International Club, Germany