Remise du Double Disque d'Or "La Voix du Ciel"
Samedi 22 janvier 1994 - Hotel Georges V - PARIS
Alain Lanceron - Barbara Hendricks - Gilbert Ohayon
Interview by BHIC

RM: In France you just received a golden award for "La Voix du Ciel" for 200.000 copies in France alone. Is this your first award?

Barbara: No. I have received gold records in France for the following records: "Sacred Music" and "Negro Spirituals". I have also received the "Goldene Europa" and "Bambi Awards" in Germany. I have also won three "Classic Artist of the Year" awards from the French Victoires de la Musique.

RM: From that collection you have decided to release the two most popular "Ave Maria"s to the benefit of Bosnian children. The money will go to them through a humanitarian association of which you are one of the founding members. Is this a new section of the United Nations since you are Goodwill Ambassador of the UN for reguess?

Barbara: No, this is not a new section of the United Nations. This is an independent organisation that I founded with Dr. Bernard Kochner, that, because of its freedom from larger bureaucratic nongovernmental organisations (NGos), has the liberty to discover and propose new solutions to increasingly serious violations of human rights.

RM: You have been to Sarajevo last New Year's Eve and want to do a concert the same time every year at some place in the world, where people are in desasterous situations. When you go to a place like Sarajevo, do you feel some kind of fear inside of you, not getting out of there alive? Or is the place always safened by the UN-soldiers, so the danger is some kind of limited to a lesser risk?

Barbara: Yes. When I go into a place of danger, I am aware of the risk, but my mission helps me concentrate on my work instead of worrying about stray bullets.

RM: Do you take any precautions for your family in case you might not return?

Barbara: Yes, a special insurance policy.

RM: How would you define the situation of the UN?

Barbara: Since the end of the Cold War, the United Nations must change the way it deals with international conflicts. It is not yet as efficient as it could be.


RM: In Frankreich hast Du gerade eine goldene Schallplatte für "La Voix du Ciel" für 200.000 verkaufte Exemplare in Frankreich alleine erhalten. Ist dies Deine erste Auszeichnung?

Barbara: Nein. Ich habe goldene Schallplatten in Frankreich für folgende Aufnahmen erhalten: "Sacret Music" und "Negro Spirituals". Ausserdem erhielt ich die "Goldene Europa" und den "Bambi" in Deutschland. Dazu bin ich noch vom französischen Victoires de la Musique als "Klassikkünstlerin des Jahres" ausgezeichnet worden.

RM: Aus der Collection hast Du Dich entschieden, die beiden populärsten "Ave Marias" zugunsten der bosnischen Kinder als Maxi-Single herauszugeben. Der Erlös wird ihnen über eine humanitäre Gesellschaft zugutekommen, von denen Du eine der Gründerinnen bist. Ist dies eine neue Sektion der Vereinten Nationen, da Du ja Botschafterin des guten Willens für die UNO-Flüchtlinge bist?

Barbara: Nein, es ist keine neue Sektion der Vereinten Nationen. Es ist eine unabhängige Organisation, die ich zusammen mit Dr. Bernard Kouchner gegründet habe, da sie frei ist von grösseren bürokratischen nicht-staatlichen Organisationen (NGOs) und die Freiheit, neue Lösungen für die ständig wachsenden ernsthaften Verstösse der Menschenrechte zu entdecken und vorzuschlagen.

RM: Du warst letzten Silvester/Neujahr in Sarajevo und planst, jedes Jahr zur gleichen Zeit ein Konzert an irgend einem Ort auf der Welt zu machen, wo die Menschen unter besonders schlimmen Umständen leben. Wenn Du zu Plätzen wie Sarajevo gehst, empfindest Du eine gewisse Furcht in Dir, dass Du da vielleicht nicht lebend wieder rauskommst? Oder sind diese Plätze stets abgesichert durch die UNO-Soldaten, damit die Gefahr, sich dort aufzuhalten, irgendwie doch weniger riskant ist?

Barbara: Ja. Wenn ich an solch einen Gefahrenort gehe, bin ich mir des Risikos bewusst, aber meine Mission hilft mir, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, anstatt mich um herumfliegende Kugeln zu sorgen.

RM: Triffst Du irgendeine Vorsorge für Deine Familie, falls Du nicht zurückkehrst?

Barbara: Ja, eine spezielle Versicherungspolice.

RM: Wie würdest Du die Situation der UNO definieren?

Barbara: Seit dem Ende des Kalten Krieges müssen die Vereinten Nationen ihre Art ändern, wie sie mit internationalen Konflikten umgehen. Es ist noch nicht so effizient, wie es sein könnte.

Copyright 2000 Barbara Hendricks International Club, Germany